Leistungsbeurteilung

Für die Beurteilung der Leistungen sind folgende Beurteilungsstufen (Noten) zu verwenden:
• Sehr gut (1)
• Gut (2)
• Befriedigend (3)
• Genügend (4)
• Nicht genügend (5)

Durch die Noten ist zu beurteilen:
• in welchem Ausmaß der Schüler die nach Maßgabe des Lehrplanes gestellten Anforderungen erfüllt und inwieweit der Schüler den Lehrstoff erfasst und gestellte Aufgaben lösen kann
• wie weit der Schüler erworbenes Wissen selbstständig auf für ihn neuartige Aufgaben anwenden kann.

Um die einzelnen Beurteilungsstufen (Noten) zu erreichen, müssen die angeführten Kriterien in folgender Weise erfüllt werden (§ 14 Leistungsbeurteilungsverordnung):
• „Sehr gut“: die angeführten Kriterien müssen in weit über das Wesentliche hinausgehendem Ausmaß erfüllt werden. Eigenständigkeit und Selbstständigkeit sind deutlich zu zeigen.
• „Gut“: die erstgenannten Kriterien müssen in über das Wesentliche hinausgehendem Ausmaß erfüllt werden, zur Eigenständigkeit sind merkliche Ansätze zu zeigen, Selbstständigkeit ist bei entsprechender Anleitung zu beweisen.
• „Befriedigend“: die erstgenannten Kriterien sind in den wesentlichen Bereichen zur Gänze zu erfüllen, wobei Mängel in der Durchführung durch merkliche Ansätze zur Eigenständigkeit ausgeglichen werden.
• „Genügend“: die erstgenannten Kriterien müssen in den wesentlichen Bereichen überwiegend erfüllt werden.
• „Nicht genügend“: in diesem Fall werden nicht einmal die Erfordernisse für die Beurteilung mit „Genügend“ erfüllt.

An unserer Volksschule wird durch den Schulversuch in der 1. und 2. Klasse die Möglichkeit zur alternativen Leistungsbeurteilung der Schüler genützt !
Das bietet die Möglichkeit, Aussagen über den jeweiligen individuellen Lernfortschritt des Schülers zu machen.
Durch die alternative Beurteilung ist es möglich, viel persönlicher auf das Kind einzugehen, Anerkennung auszudrücken und den Leistungsdruck zu verringern.

Als alternative Formen der Leistungsbeurteilung für alle Pflichtgegenstände kommen in Frage:
1) eine umfassende mündliche Information der Erziehungsberechtigten und des Kindes
2) eine verbale Beschreibung
3) eine Ziffernbeurteilung mit verbalen Zusätzen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.